© 2018 Andreas Quast  Erstellt mit Wix.com.

  • s-facebook
  • Twitter Metallic

Craniosacraltherapie

Was?                                        

Der Begriff Craniosacraltherapie leitet sich von "Cranium" für Schädel und "Sacrum" für Kreuzbein ab. Diese beiden Pole des Zentralnervensystems sind durch die Hirnhaut und die darin zirkulierende Hirnflüssigkeit verbunden.

Die Craniosacraltherapie geht davon aus, dass alles Leben pulsiert oder schwingt, alles was nicht fliesst oder pulsiert, ist tot. So pulsieren auch sämtliche Gewebe des Körpers einschliesslich der Knochen oder der Hirnflüssigkeit in verschiedenen, nur der geübten Hand wahrnehmbaren sanften Rhythmen.

Wenn alle Gewebe frei und ohne Blockaden schwingen können, sind wir gesund. Wenn es aber Spannungen, Verklebungen oder Verhakungen gibt, kann das unser Wohlbefinden nachhaltig beeinträchtigen.

 

Wie?                                          

Mit grosser Ruhe und sehr sanften Berührungen versuche ich als Craniosacraltherapeut, solche Blockaden zu lösen und somit auch tiefliegendes Gewebe in ein freies Pulsieren zurückzuführen. Damit kann ich alle möglichen Beschwerden von Schmerzen über Entzündungen bis zu psychischem Unwohlsein oder Entwicklungsstörungen positiv und dauerhaft beeinflussen.

Die Craniosacraltherapie eignet sich für Menschen jeglichen Alters, vom Neugeborenen bis zum Hochbetagten. Der Patient legt sich nach einem einführenen Gespräch normal bekleidet bequem auf eine Liege und wird in der Regel ca. 30-60 Minuten lang behandelt. Je nach Beschwerde sind mehrere Behandlungen im Abstand von 1-3 Wochen nötig, um eine deutliche Erleichterung zu erzielen.

Wozu?                                         

Mit der Craniosacraltherapie lassen sich sehr viele Beschwerden behandeln. Hier nur ein paar typische Beispiele:

  • Geburtsfolgen oder Lagestörungen bei Säuglingen

  • Schiefhals

  • Kopfschmerzen

  • Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen

  • Folgen von Verletzungen

  • Verspannungen genauso wie innere Anspannung

  • Schwindel