© 2018 Andreas Quast  Erstellt mit Wix.com.

  • s-facebook
  • Twitter Metallic

Klassische Homöopathie

“Das höchste Ideal der Heilung ist schnelle, sanfte und dauerhafte Wiederherstellung der Gesundheit...”

(Samuel Hahnemann, § 2 des Organon)

Was?                                                       

Die klassische Homöopathie ist eine seit über 200 Jahren bewährte, potente und zugleich sanfte und ganzheitliche Therapiemethode.

Die ganzheitliche Sichtweise ist Grundvoraussetzung bei der klassischen Homöopathie: nur unter Berücksichtigung der Einheit aus Geist, Emotionen und Körper ist Heilung möglich. Jede dieser Seinsebenen wird von einer Kraft bestimmt, die man Lebenskraft nennt, wobei Krankheit als eine Störung dieser Lebenskraft zu verstehen ist. Die entstehenden Symptome sind charakteristisch für die Qualität der Störung. Selten tritt eine Störung auf nur einer dieser Ebenen auf, sie bedingen sich gegenseitig zu sehr. Deshalb versuche ich als Homöopath in einer ausführlichen Erstanamnese (Dauer ca. 2 Stunden) nicht nur die Krankheit, sondern den individuellen Menschen mit all seinen Eigenschaften und Lebensumständen zu erfassen, um das dazu passende homöopathische Arzneimittel finden zu können.

 

Dieses Mittel wird aus einer einzigen Substanz aus dem Mineral-, Metall-, Tier- oder Pflanzenreich hergestellt, welches schrittweise verdünnt und verschüttelt wird. Die so aufbereitete Substanz beinhaltet genau die Information, die der Lebenskraft fehlt, um ihr Gleichgewicht wiederherzustellen oder, anders ausgedrückt, um die Selbstheilungskräfte anzuregen.

Um die Wirkung des so verordneten Mittels genau beurteilen zu können, wird immer nur ein Medikament zur gleichen Zeit verabreicht, so daß sich nie verschiedene Arzneimittelwirkungen überlagern können.

Wozu?                                                    

Die Homöopathie vermag bei den unterschiedlichsten akuten und chronischen Erkrankungen zu helfen. Nur als Beispiel seien einige davon erwähnt:

- akute Mandelentzündung, Mittelohrentzündung, Ischias, Traumata etc.

- häufig wiederkehrende Blasenentzündung, Erkältung, Migräne etc.

- chronische Hautausschläge, Rheuma, Asthma, Allergien etc.

- Depressionen, Konzentrationsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Ängste, burnout etc.

Wie?                                                        

Die Dauer der Behandlung variiert je nach Krankheitssituation: bei chronischen Erkrankungen finden Folgekonsultationen im Abstand von 4 bis 6 Wochen nach der Erstanamnese statt, bei akuten sind weitaus schnellere Erfolge zu erwarten.

zurück

Mehr anzeigen